Was ist eine Vorbeugungsmaßnahme?

 

Vorbeugungsmaßnahmen (teilweise auch Vorbeugemaßnahmen genannt) werden in der ISO 9000 im Kapitel 3.6.4 Vorbeugungsmaßnahme definiert und im Kapitel 8.5.3 Vorbeugungsmaßnahmen der ISO 9001 gefordert, bzw. die Anforderungen an diese formuliert.

 

Die ISO 9000 bezeichnet Vorbeugungsmaßnahmen als "Maßnahme zur Beseitigung der Ursache eines möglichen Fehlers oder einer anderen möglichen unerwünschten Situation".

Dabei geht es vorrangig darum, Fehlerursachen vor dem Auftreten eines Fehlers zu finden, zu beheben und dadurch dafür zu sorgen, dass dieser Fehler nicht auftreten wird.

 

Forderungen der ISO 9001 an Vorbeugungsmaßnahmen

Die Forderungen der ISO 9001 an Vorbeugungsmaßnahmen werden im Kapitel 8.5.3 formuliert. Darin wird gefordert, dass das Unternehmen bzw. die Organisation Vorbeugungsmaßnahmen zur Beseitigung von möglichen Fehlerursachen ergreift, um deren Auftreten zu verhindern. Ebenso wird gefordert, dass die Vorbeugungsmaßnahmen der Größe bzw. der Auswirkung des möglichen Fehlers angemessen sein müssen.

Auch fordert die ISO 9001 diesbezüglich und ganz explizit ein dokumentiertes Verfahren, welches folgende Punkte beinhalten muss:

  • Die Ermittlung von möglichen Fehlern und die Ursachen derer
  • Beurteilung der Notwendigkeit der Handlung, um das Auftreten des möglichen Fehlers zu verhindern
  • Ermittlung und Umsetzung von erforderlichen Maßnahmen
  • Aufzeichnungen über die Ergebnisse der umgesetzten Maßnahmen
  • Eine Bewertung der Wirksamkeit von umgesetzten Maßnahmen

 

Die Erläuterungen zu Korrekturmaßnahmen finden Sie hier und den Unterschied zwischen einer Korrektur- und einer Vorbeugungsmaßnahme hier.

 

 

Haben Sie Fragen zum Thema Qualitätsmanagement und ISO 9001 oder benötigen eine Zertifizierung für Ihr Unternehmen? Dann rufen Sie uns gerne an, schreiben uns eine Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder benutzen das Kontaktformular.